Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife

hauswirtschaftliche, landwirtschaftliche, sozialpädagogische Richtung

Das Einjährige Berufskolleg (1BKFH) ist eine Vollzeitschule und führt innerhalb eines Schuljahres zum Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife. Damit wird die Zugangsvoraussetzung für die Aufnahme eines Studiums an landes- und bundesweiten Fachhochschulen ermöglicht. Zielgruppe sind junge Menschen mit mittlerem Bildungsabschluss und einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung.

 

Ziele der Ausbildung

Sind der Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife sowie die Förderung und Entwicklung von notwendigen Kompetenzen für einen gelungenen Einstieg ins Studium und/ oder ins Berufsleben, wobei die hauswirtschaftliche, landwirtschaftliche und sozialpädagogische Ausrichtung des Berufskollegs zur Berufsorientierung und frühzeitigem Erwerb von berufsbezogenem Wissen und Fertigkeiten dient.

Die Ausbildung dauert ein Schuljahr.

Zugangsvoraussetzungen

  • ein mittlerer Bildungsabschluss und eine abgeschlossene, mindestens zweijährige und für das am aufnehmenden Berufskolleg angebotene berufsbezogene Schwerpunktfach einschlägige Berufsausbildung in einem anerkannten oder gleichwertig geregelten Ausbildungsberuf.
    oder
  • eine schulische Berufsausbildung, ggf. in Verbindung mit einem Berufspraktikum.
  • eine Berufsausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis.
  • der Abschluß einer für das Schwerpunktfach einschlägigen Berufsaufbauschule.

Anmeldeunterlagen

  • Aufnahmeantrag und ein Passbild neueren Datums mit Unterschrift und Geburtsdatum.
  • Zeugnisse: Mittlerer Bildungsabschluss; Berufsabschlusszeugnis
  • Tabellarischer Lebenslauf mit vollständiger Darstellung des Bildungs- und Berufsweges 
  • Eine Erklärung darüber, 
    • ob und ggf. an welchem Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife der/die Bewerber/in bereits an einem Aufnahmeverfahren teilgenommen hat bzw. ebenfalls einen Aufnahmeantrag gerichtet hat.
    • ob und ggf. mit welchem Ergebnis der/die Bewerber/in schon an Prüfungen zum Erwerb der Fachhochschulreife teilgenommen bzw. die Oberstufe eines Gymnasiums oder einer Berufsoberschule besucht hat.